Italienische Fischgerichte sind gerade im Sommer im Zusammenspiel mit einem leichten Weißewein ein beliebtes Essen, da es rezent und gehaltvoll ist, aber dennoch nicht so schwer und träge macht. Fische schmecken nicht nur gut, sie sind auch noch gesund. Der überwiegende Teil der in der italienischen Küche verwendeten Fische sind Salzwasser- bzw. Meeresfische, da das Fischangebot aus dem Mittelmeer logischerweise überwiegt. Trotzdem sind ein paar Süßwasserfische, z.B. aus dem Gardasee in Norditalien, auf den Speisekarten zu finden.

Thunfisch
Der Thunfisch ist ein sehr beliebter Speisefisch in Italien. Auf Italienisch heißt Thunfisch „Tonno“ und eignet sich für Hauptgerichte ebenso wie für Antipasti. Beispiele sind Pizza Tonno, Pasta mit Thunfisch, Salat mit Thunfisch (Insalata Nizza) oder geröstetes Bruschetta mit Tunfisch.

Sardinen
Sardinen aus Italien (dem Mittelmeer) werden auch europäische Sardinen genannt. Sie ist die einzige Art der Gattung Sardina in der Familie der Heringe. Sardinen lassen sich sehr gut mariniert, frittiert oder gegrillt essen. Die Möglichkeiten mit Sardinen zu Kochen sind sehr variantenreich und geschmacklich ergibt sich eigentlich immer etwas Leckeres.

Sardellen
Sardellen, italienische Sardella genannt, hören sich zwar vom Namen Ähnlich an wie Sardinen gehören aber einer anderen Familie an. Die im Mittelmeer lebenden Sardellenarten nennt man europäische Sardellen. Sardellen sind langgestreckte Schwarmfische, die sich meistens in Küsenregionen aufhalten. Sardellen werden in der italienischen Küche oft mariniert, können aber auch ganz anders zubereitet werden. Eine richtiger Geheimtipp der italienischen Delikatessen ist das sogenannte Sardellen-Pesto.

Makrelen
Wie der Thunfisch gehört die Makrele zur Familie der „Makrelen und Thunfische“. Auch Mittelmeermakrelen sind Schwarmfische und erreichen Längen zwischen 30 und 50cm. Makrelen schmecken sehr gut aus dem Ofen oder vom Grill, doch auch eine sogenannte Makrelenpaste als Brotaufstrich ist nicht zu verachten.

Fisch aus Italien

Frischen Fisch aus Italien kaufen Sie am Besten bei einem Fachhändler vor Ort. Da frischer Fisch, gerade im Sommer, sehr schnell verderben kann ist es wichtig, dass dieser schnell weiter verarbeitet wird. Sollten Sie merken, dass Sie den Fisch nicht sofort verwenden werden, gefrieren Sie ihn am Besten möglichst bald ein. Fische die auf irgendeine Art und Weise haltbar gemacht sind, wie zum Beispiel Thunfisch oder Sardellen aus der Dose können Sie getrost auch über das Internet bestellen.